Vom Höhenrausch im OÖ Kulturquartier zur EXPO nach Astana

Die vom Bildhauer Josef Baier in Zusammenarbeit mit dem Institut für Musikpädagogik der Anton Bruckner Privatuniversität im Rahmen des letztjährigen Höhenrausch entwickelte „Klangwippe“ wird bei der EXPO 2017 „Future Energy“ in Kasachstan gezeigt.

Klangerlebnisse und Sinneseindrücke sind Teil des Schaffens von Josef Baier. Der oberösterreichische Bildhauer versieht kinetische Skulpturen bisweilen mit Elementen von Musikinstrumenten - und lädt zur Benutzung ein. Im Vorjahr konzipierte Joseph Baier gemeinsam mit Studierenden des Studiengangs Elementare Musikpädagogik und Michaela Vaught (Institut für Musikpädagogik) für den Höhenrausch einen Klanggarten am Dach der Passage. Das Wiener Architekturbüro BWM, das den Zuschlag für die Gestaltung des Österreich-Beitrages für die EXPO 2017 in Kasachstan erhalten hat,  wurde so auf die Installation mit der Wippe und den Orgelpfeifen aufmerksam. Es folgte eine Einladung die Arbeiten im Österreich Pavillon, der dem Thema Herz, Hirn und Muskelkraft gewidmet ist, zu zeigen.

An der EXPO in Astana nehmen mehr als 100 Länder teil, die Veranstalter erwarten 3 Mio. Besucher/innen.

EXPO 2017
FUTURE ENERGY
10.6. - 10.9.2017 | ASTANA | KASACHSTAN
www.expoaustria.at
expo2017astana.com/en

Musikpädagogik Erfolg

Die Klangwippe bei der EXPO in Astana. Foto: Johann Moser