Univ.Prof. Thomas Kerbl

Thomas Kerbl 1965 in Kirchdorf/Krems geboren, schloss Thomas Kerbl bereits 1984 sein Klavierstudium am Brucknerkonservatorium mit „Auszeichnung“ ab und führte darauf in einem 16 teiligen Zyklus das gesamte Klavier- Lied- und Kammermusikwerk von Claude Debussy auf. Neben einer Vielzahl von Solokonzerten war es die Kunst der Liedbegleitung, die ihn mit einer Vielzahl an Konzerten beschäftigte und ihn im Alter von 27 Jahren die Leitung der Lied-Oratoriumklasse am Brucknerkonservatorium brachte.

Neue Wege als Dirigent von Musiktheaterprojekten mit Schwerpunkten zur entarteten Musik (OÖ Erstaufführung „Der Kaiser von Atlantis“, Ö Erstaufführung „The Song of Terezin“) des Opern Zyklus „Mozart im Stadttheater von Bad Hall“, Aufführungen von über 20 großen Oratorien der Weltliteratur aber auch beinahe alle Welthits im Musicalfach, von L.Bernsteins „West Side Story“ bis zur österreichischen Erstaufführung von A Ll Webbers „Song and Dance“ zeugen von der Vielseitigkeit des Künstlers.

Mit dem Themengebiet „Die Geschichte der Passionsvertonungen“ an der Anton Bruckner Privatuniversität habilitiert und dem Bühnenkunstpreis des Landes Oberösterreich verliehen war Thomas Kerbl seit 2009 künstlerischer Dekan an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz. Seit September 2017 übt er das Amt des Vizerektors für künstlerische Projekte aus.

Zahlreiche CD Aufnahmen (Darunter die Serie – das Vokalwerk Anton Bruckners, eine CD Edition gemeinsam mit der LIVA/Brucknerhaus, die in den weltweiten Vertrieb übernommen wurde)