Architektur

Der Neubau der Anton Bruckner Privatuniversität ist von innen und außen als „Neues Haus der Musik und der Künste“ erkennbar. Das Gebäude besticht durch seine Erscheinung als abstrakte Skulptur im Park und ist vielschichtig mit der Umgebung verwoben. Die Gebäudeform und eine serielle Lamellenfassade wecken Assoziationen an Musikinstrumente.

Bauliche Besonderheiten

Das neue Universitätsgebäude ist ein 3-geschoßiger organisch geformter Baukörper mit 2 Untergeschoßen. Die Unterrichtsräume befinden sich auf allen Ebenen, im Erdgeschoß liegen vier Veranstaltungssäle für insgesamt 600 Besucher/innen.

Das neue Gebäude wird den höchsten Anforderungen an Akustik und Schalldämmung gerecht. Dem Schallschutz wird besondere Aufmerksamkeit gewidmet, um gegenseitige Störung der verschiedenen Nutzungen auszuschließen. Als Passivhaus mit einem hohen Grad an Tageslichtnutzung ausgeführt, werden die Kosten für den laufenden Betrieb reduziert.