Rainer Nova - Biografieforschung

Friedrich Gulda - Musik als Lebensfrage

Eine Künstlerbiografie im zeitgeschichtlichen Kontext des 20. Jahrhunderts

Im Leben des österreichischen Pianisten und Komponisten Friedrich Gulda machen sich unterschiedliche kulturelle Einflüsse und Strömungen bemerkbar. Wissenschaftliche Arbeiten über Gulda beschäftigten sich bislang vornehmlich entweder mit dem kompositorischen Werk oder der Diskografie des Interpreten und schöpferischen Musikers.

Der Künstler und Mensch Friedrich Gulda – als Interpret, Komponist und Provokateur – steht im Fokus dieser Arbeit, die der Frage nach der kulturpolitischen Bedeutung Guldas jenseits seiner Rezeption als Pianist auf den Grund geht. Dabei werden anhand biographischer Dokumente etliche Aspekte aus dem Leben des Pianisten weniger der Innovation eines Genies zugeschrieben, denn als Effekt von gesellschaftspolitischen und musikästhetischen Strömungen seiner Zeit begriffen werden.Einer Karriere als Pianist von Weltrang folgte erst der Rückzug vom klassischen Konzertbetrieb und einhergehend damit ein zunehmender Drang zu Provokation und Eskalation gegen das sogenannte Establishment, im Speziellen gegen ein bürgerlich konservatives Konzertpublikum.

Zur Erörterung dieser Entwicklungen dient der bislang unpublizierte und nicht erfasste schriftliche Nachlass Guldas (in der Bibliothek der ABPU), der mit einer Vielzahl an überlieferten Lebens- und Tondokumenten Material für neue Einblicke und Spuren in das Leben des Ausnahmekünstlers bietet. Zunächst muss dieser Nachlass selektiv erschlossen und für die Dissertation aufgearbeitet werden. Gemeinsam mit der Auswertung einer Reihe narrativer Interviews folgt eine strukturelle Rekonstruktion und Diskursanalyse der unterschiedlichen Quellen, hin zu einer soziogeschichtlichen Kontextualisierung des Phänomens Gulda und der Heterogenität seiner Persönlichkeit.

Erstbetreuer: Univ.Doz. Dr.  Georg Nicklaus, ABPU
Zweitbetreuer: Ao Univ. Prof. Dr. Christian Glanz, mdw

 

Biografie

Rainer Nova absolvierte seine Klavierausbildung bei Horst Matthäus und Till Alexander Körber an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz, bei Manfred Wagner-Artzt an der Wiener Musikhochschule und erhielt weitere prägende künstlerische Impulse von Paul Gulda.

Neugier und der Wunsch nach unkonventionellen Aufführungsformen führten zur Gründung des eigenen Ensembles CrossNova mit Konzerten u.a. in der Elbphilharmonie, Hamburg, im Wiener Musikverein, im Wiener Konzerthaus, im Brucknerhaus Linz, in der Philharmonie Luxembourg, im Porgy&Bess Wien oder im RadioKulturhaus Wien.

Neben seiner künstlerischen und schöpferischen Arbeit ist Rainer Nova auch in der Musikvermittlung und als Autor tätig. Seit 2012 leitet Rainer Nova eine Klavierklasse an der Musikschule der Stadt Linz und ist seit Herbst 2021 mit der pädagogischen Leitung der dortigen Musikschule betraut.