SCHUBERTIADE

Bis zum 200. Todestag von Franz Schubert im Jahr 2028 widmet sich die Bruckneruniversität in einem Konzertzyklus dem umfangreichen Schaffen des Komponisten, der zu Oberösterreich und speziell zu Linz eine besondere Beziehung pflegte. 998 einzeln aufgelistete Werke entstanden zwischen 1810 bis zu seinem Tod im Jahr 1828. Sämtliche Werke liegen nach intensiver Recherche und Sammlungstätigkeiten in der Bibliothek der Bruckneruniversität auf, sodass der Zyklus von einer künstlerisch-wissenschaftlichen Dokumentation begleitet werden kann. Nach der gelungenen Auftaktveranstaltung im November 2018 präsentiert die Bruckneruniversität im Rahmen von Sonntagsmatineen ab 3. März einen Querschnitt der jeweiligen Schaffensperioden Schuberts. Dabei kommt es zu spannenden Begegnungen mit renommierten Künstler*innen, Masterklassen und symphonischen Projekten, bei denen das musikdramatische Schaffen Schuberts beleuchtet wird.

Koordination: Thomas Kerbl

Matinee am Sonntag

Termine:

Zu Gast an der Bruckneruniversität: Franz Welser-Möst

DO 13. JUNI 2019, 19:30 Uhr, Anton Bruckner Privatuniversität, Großer Saal

Konzert der Masterklasse und Einführung durch Franz Welser-Möst
Franz Schubert (1797-1828): Oktett in F-Dur, D 803 für Klarinette, Horn, Fagott und Streicher
Studierende der Anton Bruckner Privatuniversität
Musiker*innen des Cleveland Orchestra Youth Orchestra

Eintritt je Konzert € 20 / Jugendtarif € 10

Karteninformation: veranstaltungenbruckneruniat bzw. +43 732 701000 280

Schubertbrille und Noten (c) Nicola Hackl-Haslinger