Bernd Alois Zimmermann Festival

Montag, 12. – Dienstag, 13. März 2018

Zum 100. Geburtstag von Bernd Alois Zimmermann

Montag, 12. – Dienstag, 13. März 2018, ABPU, Großer Saal

Eintritt pro Konzert € 15 / Jugendtarif € 8

Studierende der Institute für Tasteninstrumente, Saiteninstrumente, Holzblasinstrumente, Blechblasinstrumente und Schlagwerk sowie des Instituts für Jazz und Improvisierte Musik und des Institute of Dance Arts (IDA)

Computer Music Studio: Andreas Weixler
Choreographie: Annette Lopez Leal (IDA), José Biondi (Palucca Hochschule für Tanz Dresden)
Koordination: Till Alexander Körber

Anlässlich seines 100. Geburtstages widmet sich ein Festival in Vorträgen und Konzerten an der Bruckneruniversität dem deutschen Komponisten Bernd Alois Zimmermann. Beginn ist am Montag, 12. März um 17:30 Uhr, wo Till Alexander Körber im Großen Saal mit einem Vortrag zu Zimmermanns kompositorischem Denken auf die kommenden Konzerte einstimmt. Unter dem Titel „Intervall und Zeit“ nähert sich Körber Zimmermanns Auffassung von Zeit als „Kugelgestalt“, die der Komponist in seiner Musik sinnenhaft zugänglich zu machen versuchte. Mit einem Vortrag von Renald Deppe über das Leben des „unruhigen Geistes“ Bernd Alois Zimmermanns startet tags darauf der zweite Abend des Festivals. Beim anschließenden Forum Kammermusik werden die Kompositionen zum Teil von Tänzer/innen des Institute of Dance Arts begleitet. 

Der Eintritt zu den Vorträgen ist frei. Karten für die Konzerte sind unter veranstaltungenbruckneruniat  bzw. unter +43 732 701000 280 erhältlich.

Montag, 12. März 2018: 

17:30 Uhr / ABPU, Großer Saal
_ Vortrag mit Musikbeispielen
Till Alexander Körber: Intervall und Zeit – Zimmermanns kompositorisches Denken
Eintritt frei

19:30 Uhr / ABPU, Großer Saal _ Konzert
Eintritt € 15 / Jugendtarif € 8

Bernd Alois Zimmermann:

Cinque Capricci di Girolamo Frescobaldi „La Frescobalda” (1962) für 3 Blockflöten, Oboe  d’amore,  3 Gamben, Laute, 3 Trompeten, 3 Posaunen / Dirigentin: Johanna Heltschl Tratto (1956-67) für elektronische Klänge in Form einer choreographischen Studie Rheinische Kirmestänze (1950-62) / Dirigentin: Johanna Heltschl Ode an Eleutheria in Form eines Totentanzes (1967) für Jazz-Quintett

Dienstag, 13. März 2018: 

17:30 Uhr / ABPU, Großer Hörsaal _ VORTRAG MIT MUSIKBEISPIELEN
Renald Deppe: Zimmermanns Leben
Eintritt frei

19:30 Uhr / ABPU, Großer Saal _ FORUM KAMMERMUSIK
Eintritt € 15 / Jugendtarif € 8

Bernd Alois Zimmermann:
Trio (1944) für Violine, Viola und Violoncello
Perspektiven (1955/56) Musik zu einem imaginären Ballett für 2 Klaviere Tempus loquendi (1963)
Pezzi ellittici per Flauto
Présence – Ballet blanc en cinq scenes pour violon, violoncelle et piano (mit Tanz)
Konfigurationen (1956) Acht Stücke für Klavier (mit Tanz)

Eva-Maria Bauer
Irene Pechböck, MA

Presse