Elementare Musikpädagogik (EMP)

Aktuelle Forschungsprojekte

Projekttitel 

Die historische Entwicklung der EMP Linz 

Ort 

Linz 

Laufzeit 

2018 - offen 

Beschreibung

Es wird die historische Entwicklung der EMP Linz anhand bedeutender Ereignisse und Meilensteine von 1989 bis heute aufgearbeitet. Dabei wird die inhaltliche, strukturelle und personelle Entwicklung dargestellt sowie der Frage nach der besonderen künstlerisch-pädagogischen Ausprägung auch in Bezug zu anderen Ausbildungsstätten nachgegangen. Die Studie richtet sich an die Studierenden der EMP und an der Entwicklung der EMP interessierte Personen. Ziel der Studie ist die Bewusstmachung der spezifischen Merkmale der EMP Linz. 

Publikation

in Planung (mit Gertrude Schimpl)

Kontakt 

Martina Kroboth-Kolasch, BA MA
martina.kroboth@bruckneruni.at

Projekttitel

Darstellend musizieren – musizierend darstellen

Zur künstlerischen Praxis der Elementaren Musikpädagogik an der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz

Ort Linz
Laufzeit 2014-2019

Beschreibung

Es wird der Versuch unternommen, die  Merkmale und Bedingungen einer Präsentation der Elementaren Musikpädagogik bzw. die künstlerische Ausdrucksform der EMP  zu beschreiben und tief zu verstehen. Die Studie richtet sich an die EMP-Community, an das Universitätskollegium und an alle, die an der Art und Weise der künstlerischen Arbeit  im Studiengangs Elementare Musikpädagogik an der ABPU interessiert sind. Ziel der Studie ist es, Erscheinungsformen des in Linz entwickelten und vertretenden Phänomens 'Elementare Musikpräsentation' sichtbar werden zu lassen und in einen kulturellen Kontext einzuordnen. 
Publikation Wüstehube, Bianka (2019): „…etwas, was in keine Schachtel passt!“. Aspekte künstlerischer Präsentationen im Fachbereich Elementare Musikpädagogik (EMP) an der Anton Bruckner Privatuniversität Oberösterreich. Eine Fallstudie. Kefermarkt: Verlag Studio Weinberg   
Kontakt ao. Univ.Prof. Bianka Wüstehube
bianka.wuestehube@bruckneruni.at
Projekttitel  EMP – Schulkooperationsprojekte aus der Sicht von Volksschullehrenden 
Ort Linz
Laufzeit 2017 -

Beschreibung

In den letzten Jahren entstanden vermehrt EMP-Kooperationsprojekte zwischen Musikschulen und Volksschulen. Die Erfahrungen, Wünsche und Bedürfnisse der Volksschullehrenden hinsichtlich Kooperationen wurden dabei wenig in den Blick genommen. Aufbauend auf der quantitativen Studie „Musikunterricht an österreichischen Volksschulen aus der Sicht von Volksschullehrenden“ (Aicher, 2014) finden nun Interviews mit Volksschullehrenden zum Thema „EMP-Schulkooperationen“ statt. Ziel der Studie ist es, die Sichtweise der Volksschullehrenden auf EMP-Schulkooperationsprojekte zu beschreiben, um geeignete Formate entwickeln zu können, die für beide Partner der Kooperation sinnstiftend ist. 
Publikation

Aicher, L. (2019, peer-reviewed). Exploring music. Classroom teachers’ perspectives on music collaboration projects in Austrian primary schools. In M. Hahn & F.-O. Hofecker (Hg.). The Future of Music Schools – European Perspectives (Reihe music school RESEARCH, Band 2) (S. 271-282). St. Pölten: Musikschulmanagement Niederösterreich.

Aicher, L. & Königer, E. (2020). Unterschiedliche Wirklichkeiten als Herausforderung. Kooperationsalltag im gemeinsamen Musikunterricht von Musikschul- und Volksschul-Lehrenden. Musikerziehung, 73(1), 17-21.

Kontakt

Univ.Prof. MMag. Linda Aicher, PhD
linda.aicher@bruckneruni.at

Projekttitel  Elementares Musizieren mit alten Menschen und Menschen mit Demenz
Ort Linz
Laufzeit 2018-2020

Beschreibung

Seit 15 Jahren findet „Elementares Musizieren mit alten Menschen“ im Rahmen der Lehrveranstaltungen des Instituts für Musikpädagogik (IMP) im Seniorenwohnhaus St. Anna - Linz statt. Der holistische Ansatz des Elementaren Musizierens, die Begegnung und das künstlerische Tun stehen im Mittelpunkt der Musikstunden. Die beobachtbaren positiven Auswirkungen des Musikhörens und Musizierens auf die Teilnehmenden mit der Erkrankung Demenz sind ein willkommener Nebeneffekt und lassen vermuten, dass Elementares Musizieren auch für die Prävention von Demenz eingesetzt werden könnte. Dies ist besonders angesichts der steigenden durchschnittlichen Lebenserwartung und der damit einhergehende Häufung an dementiellen Erkrankungen relevant. Im Studienjahr 2018 / 2019 wird dieses Arbeitsfeld in diesem Forschungsprojekt systematisch untersucht. Ziel ist die qualitative Weiterentwicklung der Praxis und das Aufzeigen von  Zukunftsperspektiven.
Das Forschungsteam des IMP (Martina Kroboth-Kolasch, Michaela Vaught und Bianka Wüstehube) plant ausgewählte Merkmale der EMP im Kontext dieser Zielgruppe in den Fokus zu stellen und qualitativ zu beschreiben.
In Kooperation mit Elmar Kainz, Leiter der Klinik für neurologisch-psychiatrische Gerontologie, soll neben den oben erwähnten musikbezogenen qualitativen Erfahrungen eine mögliche positive kognitive Beeinflussung der Teilnehmer/innen verifiziert werden. Im Studienjahr 2018/19 werden daher in der Musiziereinheit bewusst Methoden angewendet, die auch für die Prävention von Demenz verwendet werden. Durch in der Musiziereinheit eingeführte Verfahren werden die Teilnehmer/innen zu Beginn und am Ende der Musiziereinheit getestet und mögliche Effekte festgestellt.
Publikation Publikationen der Ergebnisse im Verlag Studio Weinberg für 2020 geplant
Kontakt

Ao.Univ.Prof. Bianka Wüstehube
bianka.wuestehubebruckneruniat

Elementare Musikpädagogik (EMP) / Instrumental(Gesangs)pädagogik

Projekttitel Vermittlung von inklusiver Haltung im Musizierunterricht
Ort Linz
Laufzeit 2017 -

Beschreibung

In der Potsdamer Erklärung Musikschule im Wandel / Inklusion als Chance von 2014 nennt der Verband deutscher Musikschulen die Leitidee einer inklusiven Gesellschaft und fordert für Musikschulen einen Einstieg in einen inklusiven Prozess. Für die Lehrenden an Musikschulen bedeutet das einen Wandel in ihrer Tätigkeit mit neuen Inhalten,  Zielgruppen und vielfältigen Kooperationen. Welche Qualifikationen brauchen (zukünftige) Musikschullehrende, um diese neuen Aufgaben mitgestalten zu können? Was muss sich in der Ausbildung für Instrumental(Gesangs)pädagogik verändern, um diesen inklusiven Anforderungen gerecht zu werden? Wie kann eine inklusive Grundhaltung im Sinne von Gleichberechtigung und Anerkennung  aller künstlerischen Ausdrucksformen vermittelt werden?  Im Institut für Musikpädagogik in Linz werden von Linda Aicher, Katharina Knoll, Michaela Vaught und Bianka Wüstehube verschiedene Formate für Lehrveranstaltungen entwickelt, ausprobiert und forschend begleitet.Im Februar 2018 fand in Kooperation mit der Privaten Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz ein Symposium mit dem Titel „verschieden gleich – gleich verschieden. Vielfalt als Normalität“ statt, in dem neben wissenschaftlichen Vorträgen und Workshops auch künstlerische Interventionen und Kompositionen zum Thema Vielfalt präsentiert wurden.

Zusätzlich wurde das Projekt auf zwei internationalen Symposien präsentiert.

 

Publikation

Aicher, Linda (2017) Artikel: Reflexionen zu JOIN IN. In: Musikerziehung Jahrgang 17, Heft 1, S. 5-9.

Wüstehube, Bianka (2017) Artikel: "Ich sehe die Welt anders!" : vom Versuch, die Heterogenität von Studierenden und LehrpraxisschülerInnen als Beispiel für Inklusion zu nutzen; in: Üben & Musizieren, ISSN 0174-6065, Bd. 33 (2016), 1, p. 22-25.

Wüstehube, Bianka (2017)  Artikel: JOIN IN. Ein Projekt des Instituts für Musikpädagogik an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz. In: Musikerziehung Jahrgang 17, Heft 1, S. 5.

Wüstehube, Bianka (2017): Von dem Versuch an der Anton Privatuniversität in Linz eine inklusive pädagogische Grundhaltung zu vermitteln. In: Juliane Gerland; Susanne Keuchel; Irmgard Merkt (Hg.): Kunst, Kultur und Inklusion. Ausbildung für künstlerische Tätigkeit von und mit Menschen mit Behinderungen. Schriftenreihe Netzwerk Kultur und Inklusion Bd.2. Regensburg: ConBrio

Wüstehube, Bianka (2018): Thinking outside the box. Zur Bewusstwerdung der eigenen Identität im Musikstudium. In: Üben & Musizieren. Heft 5. Mainz: Schott, S. 10-15.

Wüstehube, Bianka (2019, peer-review accepted):SOURCES OF DIVERSITY. Conveying an inclusive attitude for (future) instrumental/vocal teachers at a music university – dedicated to artistic excellence.In: Hahn, Michaela; Hofecker, Otto (Hg.):. The Future of Music Schools – European Perspectives (Reihe music school RESEARCH) St. Pölten: Musikschulmanagement Niederösterreich GmbH, S. 261-270

Kontakt

Ao.Univ.Prof. Bianka Wüstehube
bianka.wuestehube@bruckneruni.at